Evangelische Grundschule Wolfen motiviert...

 

...mit Regenbogenprojekt - In Zeiten von Corona ein Zeichen der Hoffnung

Auch in der Evangelischen Grundschule Wolfen, haben die Kinder in der Notbetreuung und die Pädagoginnen den Regenbogen als Symbol der Hoffnung für sich entdeckt. Regenbogen werden schon in der Bibel erwähnt. Ein schöner Regenbogen in den Wolken soll immer an Gottes bleibende Treue erinnern.

Mit der Botschaft: "Ein bunter Regenbogen kam übers Land gezogen, damit ihr alle wisst, dass Gott euch nicht vergisst" wollen sie den Schülern und Schülerinnen außerhalb der Schule, die tapfer zu Hause den Unterricht absolvieren, Mut machen und einen lieben Gruß senden. Auf großen Stoffbahnen haben sie ihre Idee auf „Papier“ gebracht und am Tor des Schulhofs ausgehängt. Alle Spaziergänger und Anwohner sollen ebenfalls durch diese Aktion motiviert und aufgemuntert werden.

„Gemeinsam durch die Krise mit Nächstenliebe und Gottvertrauen“, so fasst die Hortleitern, Daniela Skodzik, vertretend für das ganze Pädagogen-Team, die Aktion in einem Satz zusammen. „Niemand soll vergessen werden“ fügt sie hinzu. Und, um alle mit einzubeziehen, werden zusätzlich Steine gesammelt und bunt gestaltet.

Die fertigen Kunstwerke werden dann vor der Schule ausgestellt. Alle Anwohner sind gern gesehen und aufgerufen sich ebenfalls mit bunten Steinen an diesem Projekt zu beteiligen und die Steinstraße vor der Schule wachsen zu lassen. Fertige Kunststeine dürfen gerne unter den Regenbogen am Schultor abgelegt werden.

https://www.diakonie-wolfen.de/aktuelles_regenbogenprojekt_evgs_de.html